März 2021

Eine Tabelle, die die Wörter pro Tag nach Wochen und Wochentagen sortiert aufzeigt.

 

Ostern ist vorbei und damit auch der Urlaub. Nur, dass der Urlaub gar keiner war.

Denn am Dienstag überkam mich dann doch noch der Schreibdrang und Mittwoch und Donnerstag (aka die Tage, wo es plötzlich so richtig eklig heiß wurde), ließen die Kopfschmerzen so gut wie nichts zu, so, dass ich mich schlicht bei mir selbst krankmeldete.

So habe ich letztlich nur einen von 25 Urlaubstagen bisher verbraucht. Gut, dass meine Chefin (aka ich) so flexibel ist.

Insgesamt bin ich wieder über 10.000 Worte gekommen. Aber bis auf eine Ausschreibung – diese hier von Alexandra von Read Pack – habe ich eigentlich nur an Fanfiction geschrieben. Wie eigentlich schon fast die ganze Pandemie über. Ich mein, klar machen Fanfiction Spaß. Seien wir ehrlich, weit mehr als eigene Romane oder Kurzgeschichten. Aber mit ihnen kann man kein Geld verdienen. Man darf ja nicht mal einen Link zu Patreon oder Ko-Fi im Profil auf den FF-Seiten angeben. Also sollte ich mich eigentlich auf die Dinge konzentrieren, die vielleicht irgendwann zumindest ein geringes Einkommen generieren könnten. Jeder Cent Einkommen durch Schreiben ist ja mehr, als ich jetzt habe.

(Naja, in der Theorie. Die Praxis wollen mir die netten Menschen vom Finanzamt ja nicht erklären.)

Also hoffe ich, mich jetzt endlich mal wieder dazu aufraffen zu können, an meinen eigenen Sachen zu arbeiten. Offen ist immerhin genug:

  • Das SciFi-Spielbuch
  • Das Kinderbuch mit den Taschendrachen
  • Der Romantasy mit dem asexuellen Helden, der plötzlich aus seiner in unsere Welt kommt
  • Der Feel-Good-Strand-SciFi
  • Der Nicht-Phantastik-Strandroman, der irgendwie noch etwas mehr Gefühl braucht
  • ‘Geisterfreund’, der auch noch nicht ganz rund ist und daher noch eine dritte Überarbeitungsrunde braucht – nicht zu vergessen, einen besseren Titel
  • Die Kurzgeschichtenreihe (oder doch der Roman) mit Mordversuchen im Spielzeugreich
  • Die Fortsetzung vom Sockenfresserdrachen

Und das sind nur die, die ich zwar schon angefangen, aber noch nicht wirklich beendet habe. Das Tier in Ihr und Das Eine Buch, der Sockenfresserdrache, der Bär und die anderen könnten vermutlich noch mal eine Politur gebrauchen, weil sie einfach schon zu lange liegen. (Oder zumindest könnte ich bei den letzten beiden mal den Mut aufbringen, Kinderbuchverlage anzuschreiben. Aber … die haben in der Pandemie sicherlich weniger Geld auf der hohen Kante, also ist es gerade NOCH unwahrscheinlicher, dass die mich wollen.)

Jedenfalls, Projekte gibt es eigentlich genug. Nur die Motivation … Da würde vielleicht helfen, was Neues anzufangen. (Und Ideen auf Halde habe ich auch so einige.) Aber … auch da spricht mich gerade nichts an.

Wir werden sehen. Ich hoffe, ich komme langsam von Fanfiction los und kann mich wieder den eigenen Geschichten widmen, aber versprechen werde ich nichts. Nicht, solange die Pandemie noch läuft. (Und ich noch nirgendwo in einer Anthologie vorkomme und Geld verdiene. Sobald ich mich beim Amt anmelden muss, sieht das wohl anders aus. Wenn ich diesen Angst-Schritt dann hinter mir habe und womöglich plötzlich Mehrkosten zahlen muss – ich hab keine Ahnung, merkt man das? -, ist vielleicht auch Motivation da, auch so viel Geld wie möglich zu verdienen.)

Jedenfalls … mal schauen. Aktuell hadere ich noch, und könnte eigentlich gleich noch mal Urlaub vertragen. Aber den halte ich ja offenbar eh nicht durch.

Wir lesen uns im Ende April. Haltet solange die Ohren steif.

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.